Wie Google Ihre mobile Webseite am besten finden kann

Mobile shoppingSie haben sich als Unternehmer die Mühe gemacht, eine mobile Version Ihrer Unternehmens-webseite zu erstellen, bzw. erstellen zu lassen und wundern sich, dass Google diese garnicht findet.Damit verbunden stellt sich die Frage, wie Google überhaupt merkt, dass es eine mobile Version Ihrer Firmenhomepage gibt. Oder ist Google sogar so schlau und erkennt, wenn es sich um eine responsive Seite handelt und somit die URL beim Aufruf gleich bleibt?

Hier finden Sie einige Antworten auf diese Fragen.

  1. Der Königsweg für Sie als Unternehmer ist es, eine responsive Unternehmenswebseite erstellen zu lassen. Diese Art der Webseite passt sich jedem Endgerät automatisch an, egal, ob es ein 27″ Desktoprechner, ein 5″ Smartphone ist oder gar eine Smartwatch, auf der sich ein Interessent Ihre Webseite anschauen will. Diese Art Webseiten werden in Javascript, html5 und CSS3 erstellt und Google kann anhand dieser Programmiercodes erkennen, ob Ihre Seite mobiltauglich ist.
  2. Sie gehen den meist verbreitetesten Weg und haben zwei getrennte Varianten Ihrer Webseite, eine für den stationären Gebrauch und eine für die mobile Nutzung. Hierfür haben Sie dann auch zwei verschiedene URLs, unter denen die unterschiedlichen Versionen aufgerufen werden können. z.B. www.unternehmeswebseite.de oder m.unternehmeswebseite.de)
    Damit Google nun erkennen kann, dass es zwei Varianten ihrer Webseite gibt, müssen in die Seite ein entsprechender html-Code eingebaut werden, eine sogenannte „Weiche“.  Google erkennt dann, das beide Webseiten zusammengehören und kann die jeweils relevante Version identifizieren. Wenn nun beide Links vorhanden sind, erkennt Google die unterschiedlichen Versionen und leitet den Nutzer an die jeweils passende Adresse weiter.
  3. Die dritte, weitesgehehends unbekannte Variante ist die Selektion via Googlebot. Googlebot ist der sogenannte „Webcraler“ von Google, der das ganze Netz nach Suchmaschinenmaterial scannt. Dieser Bot ist intelligent und reagiert fallorientiert. Wenn ein User via Smartphone auf der Desktopversion Ihrer Webseite landet, wird er vom Googlebot automatisch zur mobilen Version, sofern vorhanden, umgeleitet. Das funktioniert aber nur, wenn Googlebot am jeweiligen Smartphone nicht geblockt ist.

Die Frage aller Fragen ist es nun, ob Sie als Unternehmer auf die Variante 1 oder 2 setzen.

Der große Vorteil bei Variante 1, also responsives Design ist.

  •     Sie haben identische Inhalte, einmalige, zentrale Pflege der Seite
  •     Desktop und mobile SEO-Strategien potenzieren sich gegenseitig
  •     Höchster User-Komfort und Service. Egal mit welchem Endgerät Ihr Interessent Ihre Unternehmenwebseite
        besucht, erbekommt besucht, er bekommt immer die optimale Darstellung geboten.

Hier finden Sie ein Video von Matt Cutts, der auf dieses Thema genauer eingeht. Matt Cutts ist bei
Google für die Optimierung der Suchmaschinenergebnisse zuständig.

Responsive Webdesign – was ist das eigentlich?

Man bezeichnet Webseiten, die je nach Auflösung und Gerät Ihre Form verändern, als responsive Web-Design. Diese Form des Web-Design hat den unschlagbaren Vorteil, dass eine Homepage auf ALLEN Endgeräten optimal angzeigt wird. Darunter versteht man sowohl die Anpassung der Schrift,- und Bildgröße als auch der Navigation.

Nachfolgendes Video zeigt zur Veranschaulichung drei responsive Web-Design Beispiele:

 

Ein entscheidender Vorteil bei der Entwicklung von Unternehmens-Webseiten im responsive Design ist die Tatsache, dass die Webseite nur einmal entwickelt werden muss und danach auf allen Endgeräten optimal dargestellt wird. So ändert das responsive Webdesign sein Layout in Abhängigkeit von der Auflösung des verwendeten Endgeräts (z.B. Desktop-PC, Smartphone, Tablet-PC, Blackberry, etc.)

Wie im Video zu sehen ist, verändert sich bei ab- oder zunehmender Fenstergröße nicht nur die Anordnung der einzelnen Elemente, sondern auch die Größe von Text und Bild passen sich flüssig an. Außerdem verändert sich ebenfalls die Navigation.

Das liegt auf der Hand, denn bei einer hohen Auflösung ist davon auszugehen, dass ein Rechner mit Maus genutzt wird. Bei einer kleinen Auflösung kann davon ausgegangen werden, dass der Nutzer seine Finger zur Navigation nutzt. Die Anforderungen an eine Navigation verändern sich natürlich dementsprechend, denn ein Finger ist im Normalfall deutlich dicker als ein Mauszeiger.

Warum ist es so wichtig, bei der Neukonzeption einer Unternehmens-Webseite mit responsive Webdesign zu arbeiten?

Das wichtigste Argument für einen Unternehmer ist, dass eine nicht mobil optimierte Webseite dazu führt, dass die Nutzer, die auf seine Seite kommen, verärgert die Seite wieder verlassen und zu einer Webseite eines Wettbewerbers wechseln, dessen Seite optimal auf dem mobilen Gerät gelesen werden kann. Kein Anwender will auf einer nicht optimierten Seite umständlich rein- und rauszoomen, durch zu kleine Schaltfläche daneben tippen oder gar hin- und herwischen, um die Inhalte lesen zu können.

Übrigens ist natürlich auch unser Homepage umsatzmobil.de im responsive Design erstellt. Gehen Sie mal mit Ihrem Smartphone oder Tablet auf unsere Seite und stellen Sie den Unterschied fest.

Es gilt natürlich immer abzwägen, ob der Zeitpunkt, seine Homepage völlig neu in einem responsive Design aufzusetzen, der richtige ist. Hier sollte man pragmatisch denken. Wenn Ihre Webseite völlig neu im Netz ist oder gerade durch einen Relaunch erneuert wurde, ist es meistens nicht ratsam, die Seite wieder völlig neu zu gestalten. Hier ist es eher angebracht, ergänzend zu der bestehenden Homepage eine zusätzliche mobile Version bei uns in Auftrag zu geben, oder zu überlegen, ob es Sinn macht, gar eine eigene App erstellen zu lassen.

Welcher Weg der beste ist, lässt sich am besten in einem Beratungsgepräch mit uns herausfinden. Sprechen Sie uns einfach an. Wir finden für Sie immer eine Lösung.

Fazit

Oft werden wir gefragt: Macht responsive Webdesign für mein Unternehmen Sinn? Auch wenn so eine Frage immer im Einzelfall beantwortet werden muss, rate ich einer Vielzahl an Unternehmern dazu. Die Vorteile wiegen einfach deutlich schwerer als die Nachteile. Durch ein responsive Webdesign sind Sie technisch und konzeptionell für einige Jahre auf der sicheren Seite. Denn wenn eine Webseite auf allen Geräten klasse aussieht, kann einem die Entwicklung und Verbreitung von mobilen Geräten keine Angst einjagen. Sie sind ja dann mit Ihrer Homepage entsprechend gewappnet für die mobile Revolution.

Mobile.de optimiert Händlerhomepage für mobile Endgeräte

 

mobile.de Logo

Bildquelle: Mobile.de

Mobile.de erkennt den Trend der Zeit und hat daher die Händlerhomepage im neuen, zeitgemäßen, responsive Design erstellen lassen.
Diese ist jetzt ab sofort von jedem Endgerät abrufbar, egal ob vom PC, vom Smartphone oder vom Tablet-PC. Das Layout passt sich dem jeweiligen Endgerät automatisch an und bietet somit optimalen Nutzer-Komfort.

Hintergrund dieser Optimierung ist die Tatsache, dass schon heute bereits ein Drittel aller Seitenaufrufe der Börse über mobile Endgeräte erfolgen. So mussten die User bisher, wenn sie nicht über die eigens erstellte App auf die Homepage von mobile.de zugriffen, Einschrän-kungen in der Lesbarkeit der Seite in Kauf nehmen.

Somit bedient nun Mobile.de seine Kunden und Händler über alle mobilen Kanäle (Apps, mobile Webseite und responsive Webseite)
Ein weiteres Plus der Änderung ist die bessere Erreichbarkeit der Händler. Die Kontaktaufnahme erfolgt nun direkt per Klick auf den Telefonbutton ohne die Internetseite zu verlassen.