Warum auch Ihr Unternehmen eine App braucht

Bevor Sie daran denken, eine App für ihr Unternehmen erstellen zu lassen ist es wichtig, dass Sie eine Analyse Ihrer Produkte und Dienstleistungen machen in Hinblick auf die Vermarktung über eine App. Folgende Punkte sind dabei zu beachten:

1 Analysieren Sie Ihr Business ganz genau

Wir empfehlen immer, dass sie Ihr eigenes Business selbstkritisch prüfen. Haben Sie eine eigene Webseite? Ist diese schon mobil optimiert? Haben Sie eine Facebook-Fanpage? Haben Sie einen Twitter-Account? Nur wenn Sie ihr Unternehmen einer vollständigen Analyse unterziehen, ist das ein valider Ausgangspunkt für die Entscheidung für oder gegen eine eigene App.

2 Übersetzen Sie Ihre Unternehmens-Struktur in App-Funktionen
Die nächste Frage, die Sie sich stellen sollten: Welche Anwendungen, Angebote, Produkte, Dienstleistungen, etc. können Sie in die mobile Anwendung, die ihrem Geschäft einen Zusatz-Nutzen bringt, hinzufügen?
Verkaufen Sie Produkte, die sich für den Verkauf über ein Treue-Programm eignen – wie z.B. ein Coffee-Shop? Für die meisten Unternehmen ist es ein Wettbewerbsvorteil, wenn Sie eine Kundenkarte über Ihre App anbieten können, die Sie enger an Ihre Kunden bindet.
Können Sie Coupons nutzen? Gutscheine können nahezu bei jedem Geschäftsmodell verwendet werden.
Setzen Sie zur Kundenbindung bereits Stempelkarten in Papierform ein? Diese sind in idealer Weise mit vielen Zusatz-Möglichkeiten gegenüber einer klassischen Stempelkarte in eine App integrierbar.
Besitzen Sie bereits einen Online-Shop? Dann ist es ideal, diesen Shop in eine App zu integrieren. Dann haben Ihre Kunden ihren Shop immer dabei und können auch von unterwegs, in Pausen oder freien Zeiten, bei Ihnen einkaufen!

3 Push-Benachrichtigungen sind ein mächtiges Instrument
Mit Push-Benachrichtigungen können sie ihre Kunden jederzeit direkt mit einer Nachricht auf dem Smartphone erreichen. Damit haben Sie die höchste Aufmerksamkeit, die sie mit einem Marketing-Kanal erreichen können.
Haben Sie ein besonderes Angebot über das Sie informieren möchten? Gibt es eine Happy Hour in Ihrem Lokal? Wollen Sie ein neues Produkt bekannt machen? Wollen Sie in einer Last-Minute Aktion überschüssige Ware kurz vor Ladenschluss pushen? All´das ist mit Push-Benachrichtigung möglich. Alleine dafür sollten Sie sich Gedanken über eine eigene App machen.
Ein zusätzlicher Faktor ist noch, dass Sie Push-Nachrichten auch regional eingegrenzt einsetzen können. Als Beispiel wollen Sie nur Kunden von Ihnen benachrichtigen, die in einem Umkreis von 500 Meter von ihrem Laden entfernt sind. Merken Sie, welche genialen Möglichkeiten damit verbunden sind?

4 Lassen Sie sich zunächst einen Prototypen erstellen
Wenn Sie eine App entweder selbst erstellen oder einen Dienstleister dafür einsetzen, beginnen Sie immer mit einem Entwurf, der die grundlegenden Funktionen beinhaltet. Testen Sie die Mail-Funktion. Senden Sie Push-Nachrichten als Testnachricht. Integrieren Sie Ihren Shop in die App, sofern vorhanden, Bauen Sie Ihre sozialen Kanäle in die App ein. Anhand von Prototyping kommen Sie dem Wunschergebnis sukzessive näher und näher bis die App so gestaltet ist, wie Sie es sich vorgestellt haben. Machen Sie nie den Fehler und geben Sie eine App in Auftrag, die der Dienstleister schon in die App-Stores hochlädt, bevor sie mit dem Ergebnis restlos zufrieden sind.

5 Die Grundfunktionen Ihrer App
Lassen Sie sich von Ihrer Agentur oder Dienstleister bereits in den App-Stores vorhandene Apps zeigen, die mit Ihrer Branche verknüpft sind. Schauen Sie sich diese Apps genau an und lernen Sie dabei, wie ihrer Wettbewerber vorgegangen sind. Laden Sie diese Apps auch auf ihr eigenes Smartphone runter und experimentieren sie mit den Funktionen. So bekommen Sie schnell ein Gefühl dafür, wie ihre eigene App aussehen kann.

6 Bestehende Geschäftsmodelle aus Vorlagen für Ihre App
Ideal ist es, wenn die Firma mit der Sie zusammen arbeiten, bereits mehrere Lösungen in Ihrer spezifischen Branche entwickelt hat. Sind Sie beispielsweise ein Restaurant-Besitzer, dann fragen sie ihre Kontaktperson, ob und wie viele Apps diese Agentur bereits für Restaurants entwickelt und verkauft hat. Da die Funktionalität oft ähnlich ist, reduzieren sich für Sie daher die Entwicklungskosten erheblich, denn die Firma, die Ihnen die App erstellt, kann auf einem bereits erprobtem Modell aufsetzen. Das spart ihnen nicht nur Zeit, sondern auch einiges an Geld.

7 Wiederkehrende Kosten beim Einsatz der App
Wenn ihre App fertig ist und über die App-Stores ihren Kunden verfügbar gemacht wurde, geht es darum, die Wartungs- und Pflegekosten Ihrer App genau zu kennen. Hier gibt es große Unterschiede . Einige Agenturen geben ihnen die Möglichkeit, kleine Veränderungen (bsp. Neue Adresse, neue Telefonnummer, etc.) selbst in ihre App einzubauen und die neue App hochzuladen. Andere Agenturen schließen hierfür mit Ihnen einen Wartungs- und Pflegevertrag ab, der mit monatlichen Kosten zu Buche steht. Lassen Sie sich hier alle Folgekosten offen legen, denn nur so können sie auch verschiedene Anbieter seriös vergleichen.

8 Betriebskosten der App vs. anderer Kosten
Wenn Sie nun stolzer Besitzer einer eigenen App für Ihr Unternehmen sind, beginnen sie zu analysieren, was sie die App in der Erstellung und im Betrieb kostet. Setzen Sie dagegen, was sie Umkehrschluss an Geld sparen, wenn die App durchdacht und strukturiert aufgebaut ist. So brauchen Sie beispielsweise nie mehr gedruckte Coupons entwerfen und drucken zu lassen. Kundenkarten sind bereits in iher App integriert und kosten sie nie mehr Geld. Haben sie früher teure Mailingkosten gehabt bei Promotion-Aktionen, Einladungen zu Geschäftsjubiläen o.ä. fallen ebenfalls komplett weg. Stellen Sie alle Kosten der Vergangenheit mit der Ist-Situation gegenüber und Sie werden schnell feststellen, dass die Investition in ihre eigene App eine der besten Entscheidungen ist, die sie jemals treffen können.

9 Bieten Sie ihrem Dienstleister ihre App an
Fragen Sie ihren Dienstleister, der Ihnen die App erstellt hat, ob er ihre Version für Empfehlungszwecke verwenden möchte. Geben Sie ihm die Erlaubnis dafür und fragen sie nach einer Gegenleistung. Oftmals zahlt ihnen ihr Dienstleister attraktive Provisionen, wenn sie ihm neue Kunden aus Ihrem Unternehmens-Netzwerk empfehlen. Das ist eine klassische Win-Win Situation.Sie refinanzieren die Kosten für ihre eigene App und ihr Dienstleister bekommt neue Kunden von ihnen vermittelt.

Fazit: Eine eigene App ist in den meisten Fällen eine sinnvolle Ergänzung Ihrer Marketing-Aktivitäten. Noch heben Sie sich mit einer solchen von Ihren Wettbewerbern ab. Bereits in wenigen Jahren wird das nicht mehr der Fall sein, denn dann wird eine Unternehmens-App genauso selbst-verständlich sein, wie es heute eine eigene Webseite ist.
Wenn Sie nach dem Studieren dieses Artikels noch Fragen haben, sprechen Sie uns einfach an. Wir helfen Ihnen gerne weiter, die richtige Entscheidung zu treffen.